Es geht nur miteinander!

consozial-2017

Sozial macht die Welt menschlich!

Merken Sie sich den 8. und 9. November 2017 vor. Besuchen Sie uns in Nürnberg! Der Bundesverband Katholische Jugendfürsorge e. V. (V•KJF) ist auch 2017 auf der ConSozial, Deutschlands größter Kongressmesse für soziale Belange, engagiert.

Dabei setzen wir auf Themen, die die soziale Landschaft aktuell besonders bewegen. Wir verstehen die Messe als Forum und Plattform, um das Miteinander in unserer Gesellschaft etwas anders als im Alltag zu thematisieren. Immer wieder spüren wir, dass es uns dadurch gelingt, junge Menschen, Entscheidungsträger und unsere Kooperationspartner zu begeistern.

Wie ist es um die Mitmenschlichkeit bestellt?
In diesem Jahr steht für uns das Thema „Sozial macht die Welt menschlich“ im Mittelpunkt. Wir betrachten es als einen konkreten, verständlichen Beitrag zum Hauptthema der Messe „Zukunft Inklusion“. Viele Menschen empfinden die Diskussionen um Inklusion sehr abstrakt und theoretisch. Mit „Mitmenschlichkeit“ wollen wir aber auch auf die jüngsten Entwicklungen in Deutschland und Europa reagieren. Haben wir die Menschen, die unsere Hilfe brauchen, benachteiligte Menschen, Menschen mit Handicap in unserer unmittelbaren Umgebung noch im Blick? Ist unser Handeln für Menschen, die bei uns Zuflucht suchen, menschlich und fair? Endet unsere Mitmenschlichkeit an der Staatsgrenze? Ermöglichen wir Menschen in Krisenregionen auf dieser Welt faire Chancen? Für eine offene, demokratische Gesellschaft, die den Menschen achtet, müssen wir uns mit diesen Themen ernsthaft auseinandersetzen.

Uns ist wichtig, junge Menschen, die wir ausbilden, und MessebesucherInnen einzuladen, sich mit diesen, für die Zukunft entscheidenen Fragen auseinanderzusetzen. Bereits im Vorfeld der ConSozial hat die lernwerkstatt der KJF Regensburg für ihre Projektarbeit das Motto des V•KJF gewählt: „Sozial macht die Welt menschlich.“ Gemeinsam mit dem renommierten Künstler Rudolf Koller erarbeiten junge Menschen ein Kunstwerk, das sie auf der Messe präsentieren. Es lädt, so hoffen wir, viele BesucherInnen dazu ein, sich zu beteiligen und symbolisch aufzuzeigen, wie unsere Welt menschlicher werden kann.

Das Soziale und Mitmenschliche sind der Gratmesser dafür, wie es um eine Gesellschaft steht. Wir freuen uns auf die Begegnung mit Ihnen!